Archiv

Archiv: Januar, 2020

„Wir fordern die schnelle Umsetzung des Familiennachzugs nach der Dublin- Verordnung und die Aufnahme von 5.000 besonders schutzbedürftigen Menschen, Kinder, Schwangere, Kranke, aus den griechischen Hotspots. Sie wissen, dass die Ideen meiner Fraktion zur europäischen Flüchtlingspolitik weit über das, was in diesem Antrag steht, hinausgehen. Aber unsere schnelle Hilfe ist geboten, weil es um Menschenleben …

Am 13. Januar hat Luise gemeinsam mit spannenden Gästen über die Themen europäischer Seenotrettung sowie die Aufnahme aus Seenot geretteter Menschen in deutsche Kommunen diskutiert. Eingeleitet hat das Fachgespräch unsere Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Claudia Roth, die die völkerrechtliche Verpflichtung zur Rettung aus Seenot sowie zur Versorgung von Schutzsuchenden ins Zentrum ihrer Begrüßung stellte. Daran …

Am 13.01.20 war Luise mit Politiker*innen aus deutschen und europäischen Kommunen zu Gast in der Bundespressekonferenz. Anwesend waren Leoluca Orlando, Bürgermeister der sizilianischen Stadt Palermo, Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert und Miriam Koch, Abteilungsleiterin für Migration und Integration der Stadt Düsseldorf. Sie forderten gemeinsam die unkomplizierte Aufnahme von aus Seenot geretteten Menschen im Mittelmeer. Die Kommunalpolitiker*innen …

“ Die gesellschaftliche Stimmung ist nach wie vor so, dass man Menschen, die aus Kriegs- und Krisengebieten fliehen, in Deutschland aufnehmen möchte. Ich spüre noch immer die Solidarität und Offenheit der deutschen Gesellschaft. Die Bundesregierung muss nun endlich beginnen, in Europa Solidarität einzufordern aber diese auch gegenüber Griechenland, Italien oder Malta zeigen. Ein langer Weg, …

„Afghanische Ortskräfte machen die Arbeit der deutschen Bundeswehr oder deutscher Ministerien vor Ort erst möglich. Die Bundeswehr ist auf die Orts- und Sprachkenntnisse dieser Mitarbeitenden angewiesen. Man arbeitet Seite an Seite für eine Stabilisierung des Landes und den Kampf gegen die Extremisten. Wenn diese Menschen und ihre Familien dann aber aufgrund ihrer Arbeit für die …