Archiv

Archiv: Februar, 2014

Auf Entdeckungstour durch ihren Wahlkreis, trifft sich Luise mit Kreishandwerksmeister Albert Overath, dem Vorsitzenden des ÜAZ Bau Peter Karstens, Obermeister der Bau-Innung Norbert Pöhlmann und Geschäftsführerin Ebba Brettschneider von der Kreishandwerkerschaft Kiel. Bei dem Treffen, dem sich auch eine Begehung des Ausbildungszentrums anschloss, ging es vornehmlich um die Situation der Auszubildenden, die steuerliche Absetzbarkeit von Handwerkerrechnungen …

Luise Amtsberg trifft gemeinsam mit der Grünen Landtagsfraktionsvorsitzenden, Eka von Kalben, Fatih Mutlu, Vorsitzender der Islamischen Religionsgemeinschaft Schura Schleswig-Holstein. Als drittes Bundesland will Schleswig-Holstein einen Staatsvertrag mit Muslimen schließen. Die Rechte der muslimischen Religionsgemeinschaft sollen im Vertrag gebündelt zusammengefasst werden, gleichzeitig aber auch gegenseitige Verpflichtungen beinhalten. Ein solcher Vertrag wäre von hoher Symbolkraft für die …

Zu den Ankündigungen einiger Landesinnenminister, das bundesweite Aufnahmekontingent für syrische Flüchtlinge aufzustocken, erklärt Luise Amtsberg, Sprecherin für Flüchtlingspolitik: Wir begrüßen ausdrücklich die Ankündigung der Innenminister aus NRW und Niedersachsen, sich für eine Aufstockung des Kontingents syrischer Flüchtlinge einzusetzen. Das Interesse der in Deutschland lebenden Syrerinnen und Syrer, für ihre bedrohten Verwandten eine Aufnahme in Deutschland zu …

Nachdem die Bundesregierung die schriftlichen Fragen von Luise Amtsberg noch recht zögernd beantwortet hat, scheint etwas Bewegung in die Aufnahme gekommen zu sein. Mittlerweile hat die Botschaft in Kabul 56 Anträge von ehemaligen Ortskräften (+ihrer Familien) erhalten und 49 Ortskräften (mit insgesamt 111 Familienangehörigen) ein Visa erteilt (sieben werden noch bearbeitet). Derzeit haben 243 Ortskräfte …

Besuchen Sie mich in Berlin! Jede/r Bundestagsabgeordnete hat die Möglichkeit, dreimal im Jahr eine Gruppe von 50 Personen auf eine politische Bildungsfahrt nach Berlin einzuladen. Diese Fahrten werden von meiner Wahlkreisbüromitarbeiterin in Zusammenarbeit mit dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (kurz: Bundespresseamt, BPA) organisiert und dauern drei Tage. Hin und Rückfahrt im ICE, Übernachtung im …

Der SPIEGEL berichtet über die Antwort der Bundesregierung auf zwei schriftliche Fragen von Luise Amtsberg zu der schleppenden Aufnahme von gefährdeten afghanischer Ortskräfte in Deutschland. Luise Amtsberg erklärt dazu: Die Bundesregierung hat viel zu lang gebraucht, sich für die Aufnahme gefährdeter afghanischer Ortskräfte auszusprechen. Und auch jetzt erfolgt die Aufnahme schleppend. Erst ein Zehntel der gefährdeten Ortskräfte der …