Luises Statement in der taz: „Verfahren dauern zu lange“

Der Vorschlag von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, Geflüchtete länger als drei Monate in den bereits überfüllten Erstaufnahmeeinrichtungen kommentiert Luise aus menschenrechtlichen Erwägungen ablehnend. Die Unterbringung in einer Erstaufnahmeeinrichtung darf nur kurzweilig sein denn eine zügige Integration ist dort nicht möglich. Besonders für Kinder ist die Situation in den Erstaufnahmeeinrichtungen, ohne wirkliches Privat- und Familienleben sehr belastend.

Luise fordert in der taz stattdessen das Personal des BAMF aufzustocken, um die Fälle zügiger bearbeiten zu können.
Die Weiterverteilung in die Kommunen ist wichtig, um die Menschen schneller in die Gesellschaft integrieren zu können. Der ganze Artikel ist hier zu lesen.