Bundesregierung verschläft die Arbeitsförderung von Asylsuchenden

Die Rheinische Post berichtet über die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion zum Thema ,,Arbeitsförderung von Asylsuchenden“. Luise kommentiert die Antworten wie folgt:

Die Antworten sind ein Armutszeugnis für die Bundesregierung. Sie zeigt damit, dass sie nicht gewillt ist die von Bundestag und Bundesrat beschlossene Verbesserung der Integration von Asylsuchenden in den Arbeitsmarkt umzusetzen. Trotz der weiter steigenden Flüchtlingszahlen kürzt sie die Mittel zur Sprachförderung. Asylsuchende werden in diesem Jahr faktisch keinen Zugang zum Deutschkurs haben.

Es sollte doch mittlerweile die Erkenntnis durchgedrungen sein, dass Asylsuchende nur wenn sie die Sprache lernen, selbstständig Maßnahmen ergreifen können, um sich von staatlichen Leistungen zu lösen. Ich fordere die Bundesregierung auf, Asylsuchende endlich dabei zu unterstützen ihr Leben möglichst schnell in eigene Hände nehmen zu können.