NDR Bericht zu afghanischen Journalisten in Gefahr

NDR info berichtet über ein Mitarbeiter des afghanischen Radiosenders Bayan-e-Shamal, die „Stimme des Nordens“. Der Sender für Nordafghanistan wurde von der Bundeswehr aufgebaut und finanziert. Obwohl der Mitarbeiter aufgrund seiner Tätigkeit bedroht wurde, ist eine Ausreise nach Deutschland zweimal ohne Begründung abgelehnt worden. Nun wurde er sogar gekündigt, offiziell aus Budgetgründen wie es heißt.

Luise Amtsberg appeliert aus diesem Anlass abermals an die Bundesregierung: „Das sind Menschen, die dafür Sorge tragen, dass der Einsatz vor Ort gelingt und dass auch die Informationen über die Lage vor Ort zu uns kommen. Und wenn wir diese Informationen abrufen durch Vertreter und Mitarbeiter vor Ort, dann haben wir für die eine Verantwortung, eine Fürsorgepflicht.“