Luise an der NYU zu Europäischer Flüchtlingspolitik

Auf Einladung der New York University reiste Luise vom 17. bis zum 18. Februar nach New York, um im Rahmen der diesjährigen Max Weber Konferenz mit dem Titel „A break-up of the European Union? And what to do about it“ zur Europäischen Flüchtlingspolitik zu referieren.

Die Konferenz brachte Akademiker*innen sowie Expert*innen aus der Praxis, um angesichts der gegenwärtigen Herausforderungen vor denen die Europäische Union steht zu diskutieren. Dabei ging es neben der Flüchtlingspolitik und Migration als Chance und Herausforderung auch um die erstarkten rechtspopulistischen Parteien in Europa, die Finanzkrise und die Rolle der Europäischen Zentralbank. Durch die diverse Zusammensetzung der Panels und der Inputgeber*innen bot die Konferenz spannende Diskussionen und einige neue Denkanstöße. „A break-up of the European Union“? Die Frage – da waren sich zum Schluss alle einig – kann man noch verneinen. Einig war man sich aber auch darin, dass noch viel getan werden muss und dass es einiger Anstrengungen bedarf um den „break-up“ zu verhindern.

Eine gute Dokumentation der Konferenz findet ihr hier.

Das Konferenzprogramm könnt ihr hier einsehen.