Wahlkreiswoche zum Jahresabschluss

Neben der Geschenkaktion für geflüchtete Kinder, hat Luise in der letzten Wahlkreiswoche des Jahres die Zeit genutzt mit diversen NGOs und zivilgesellschaftlichen Akteure ins Gespräch zu kommen. Darunter auch mit Vertreter*innen des AWO Mentoring-Programms für Menschen mit Migrationshintergrund, an dem sich Luise künftig auch selbst beteiligen wird. Außerdem hat Luise den Leiter des Diakonischen Werkes Altholstein, Herrn Deicke, getroffen um mit ihm über die aktuellen Herausforderungen bei der Unterbringung von Geflüchteten in Kiel zu sprechen.

Bei einer Flüchtlingskonferenz im Kieler Landtag leitete Luise gemeinsam mit ihrem Bundestagskollegen Konstantin von Notz einen Workshop mit dem Titel: „Bürger*innenrechte nur für Deutsche?“ In der Gesamtschau lässt sich festhalten, dass es an vielen Stellen starke Benachteiligungen von Geflüchteten und Migrant*innen in Bezug auf die Bürgerrechte gibt, begonnen beim Familiennachzug, der Bewegungsfreiheit und der sozialen Absicherung.

An der Konferenz nahm auch die Vizepräsidentin des Bundestages, Claudia Roth teil.

Um über die aktuellen Reformen des Dublin-Systems zu berichten, ist Luise auf Einladung der nordfriesischen Grünen nach Husum gefahren. Dort diskutierten nicht nur ehrenamtlich und hauptamtlich aktive Flüchtlingshelfer*innen, sondern auch Geflüchtete selbst.

 

Zum Jahresabschluss und als Dank für die gute und produktive Zusammenarbeit mit vielen NGOs, Einzelpersonen und Grünen hat Luise einen Punschnachmittag in ihrem Wahlkreisbüro veranstaltet. Bei Musik und weihnachtlichen Getränken wurden sowohl Pläne für das neue Jahr geschmiedet als auch zurückgeblickt auf das politisch nicht einfache Jahr 2016.