Besuch der geplanten Erstaufnahmeeinrichtung in Boostedt

am 19.11.2014 besuchte Luise die geplante Erstaufnahmeeinrichtung in Boostedt. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Eka von Kalben (Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag), sowie dem Leiter der Einrichtung Ulf Döhring und der Staatssekretärin Söller-Winkler wurde der Ort besichtigt und bestehende Fragen und Probleme diskutiert. Auch im Norden werden die Zahlen steigen – rund 66% mehr Menschen werden in diesem Jahr in Schleswig-Holstein Schutz suchen.

Foto 1      Foto 2

Bei der dafür notwendigen neuen Erstaufnahmeeinrichtung handelt es sich um einen Teil der Bundeswehrkaserne in Boostedt, die nun für die Flüchtlingsaufnahme hergerichtet werden soll. Einen großen Nachteil, der durchaus mehr als ein Schönheitsfehler ist, ist die Nähe zum Truppenübungsplatz, der auch Schießübungen beinhaltet. Militärische Einrichtungen und Geräusche können auf Flüchtlinge, die aus Kriegen fliehen mussten, erneute traumatische Erinnerungen und Gefühle hervorrufen.

Besonders im Gespräch mit Hartmut König, dem Bürgermeister von Boostedt, wurde deutlich, wie wichtig die Einbindung und Information der anwohnenden Bevölkerung ist. Auch wenn ein Großteil der Menschen in Boostedt sich solidarisch mit einer steigenden Zahl an Asylsuchenden zeigt, herrscht große Skepsis und Vorurteil vor, der besonders durch die Politik begegnet werden muss.

Luise sagt nach dem Besuch in Boostedt: „Die Behörden vor Ort bemühen sich, ein gutes Wohnumfeld, sofern das überhaupt möglich ist, für Flüchtlinge zu schaffen. Wichtig aber bleibt darüber hinaus die schnelle dezentrale Verteilung, sodass Schutzsuchende zeitnah die Möglichkeit bekommen, die Isolation einer Erstaufnahmeeinrichtung zu verlassen.“