Brief aus dem Gefängnis von Günal Kurşun

Bald sitzt Günal Kurşun schon 100 Tage in Haft. Er wurde zynischerweise bei einem Menschenrechtsworkshop in Istanbul verhaftet, zusammen mit acht weiteren Menschenrechtsverteidiger*innen, darunter auch die Generalsekretärin von Amnesty International Türkei, Idil Eser, und der Deutsche Peter Steudtner. Erst seit kurzem gibt es eine Anklage gegen die Inhaftierten. Günal wird die Beihilfe für drei terroristischen Organisationen vorgeworfen, ein absurder Vorwurf. Amnesty International hat einen Brief veröffentlicht, den Günal im Gefängnis verfasst hat. Er gibt eine guten Einblick über seinen Werdegang und seine Motivation für die Arbeit für Menschenrechte.

Gleichzeitig ist der Brief ein anrührendes Dokument seines Mutes und seiner Ausdauer, trotz des Unrechts, welches ihm widerfährt.

Den Brief in voller Länge findet Ihr hier.

Wenn auch Ihr Euch für die sofortige Freilassung von Günal Kurşun und aller friedlichen, politischen Gefangenen in der Türkei einsetzen wollt, dann unterzeichnet die Petition free-gunal.de.

Hinterlasse eine Antwort